Schulausschußmitglied Andreas Müller hebt die “Rote Karte”

In den letzten Wochen ist es zu tiefgreifenden Meinungsverschiedenheiten auf den verschiedensten Ebenen um die vom Kultusministerium geforderte Schließung dreier weiterer Mittelschulen gekommen.
Nach den von uns gesammelten Erfahrungen inklusive rechtlicher Auslegung wissen wir, daß in einem Schulnetz nicht einfach eine Schule entfernt werden kann. Wir wissen aber auch, daß für unsere Situation, wie von der Verwaltung vorgelegt und von den Fraktionen diskutiert, mehrere Varianten möglich sind. Der Vorstand des KER-C hat sich in dieser Situation um eine Neubewertung der Schulnetzplanung im Lichte des neuen Schulgesetzes bemüht, wie das in unserem Offenen Brief nachgelesen werden kann.

Hierzu haben wir bislang noch von keiner Seite eine qualifizierte Antwort erhalten.

Für den Fall, daß eine Aufgabe dieser Mittelschulen unumgänglich wird, hat sich der Vorstand schweren Herzens entschlossen, die aus unserer Sicht in schulpolitischer Hinsicht (”kurze Wege für kurze Beine” usw…) am wenigsten Schaden anrichtende Variante in Betracht zu ziehen. Dies wurde sowohl vom Vorsitzenden des KER-C, Herrn Thomas Fenner persönlich, als über den Schulausschußbeauftragten des KER-C, Herrn Andreas Müller, den Parteien mitgeteilt. Weiterhin wurde Herr Andreas Müller beauftragt, diese Auffassung zur Schulnetzplanung im Schulausschuß der Stadt Chemnitz zu vertreten.

Leider mußten wir feststellen, daß diese Grundpositionen zur Schulnetzplanung von einigen Fraktionsvertretern zwar angehört, aber nicht respektiert wurden.

Der Schulauschuß hat sich in einer Weise positioniert, die aus unserer Sicht großen Schaden am Schulnetz anrichtet und uns Schlimmes für die Zukunft befürchten läßt.
Damit ist der “Chemnitzer Schulkompromiß” in Frage gestellt. Eine weitere Mitarbeit des Schulausschußbeauftragten des KER-C, Herrn Andreas Müller, in diesem Gremium wurde aufgekündigt, weil sich aus Sicht des Kreiselternrates in den derzeitigen Diskussionen zur Schulnetzplanung ein unüberbrückbarer Dissens zwischen Stadt/Stadtrat Chemnitz und den Interessen der Eltern und Schüler der Stadt aufgetan hat.
Bitte lesen Sie hierzu sein Anschreiben an den Oberbürgermeister und die Stadträte.

Die erste Novelle des sächsischen Schulgesetzes ist beschlossen.
Spannend war es, die Entwicklungen über Volksantrag, Volksbegehren bis zum Beschluß zu verfolgen. Noch spannender ist es, zu sehen, wie die Parteien und Behörden an die Umsetzung der neuen Rechtslage gehen.
Der KER-C hat hierzu einen offenen Brief an den Herrn Staatsminister für Kultus und andere Entscheidungsträger veröffentlicht.

Brief des Landeselternrates an alle Elternvertreter

Der Landeselternrat hat zum Beginn des neuen Schuljahres (061206: toter Link entfernt) einen Brief mit wichtigen Informationen an alle Elternvertreter in Sachsen gerichtet. Dieses Schreiben sollte von allen gelesen und auch an alle Klassenelternsprecher und Eltern durchgestellt werden.
Weitere neue Informationen zur Arbeit der Elternvertretungen finden sich ebenfalls auf der Website des Landeselternrates.

Einigung im Schulstreit

In den Verhandlungen zwischen der CDU und den Elternvertretern wurde eine Einigung erzielt. Hierzu wurde von den Verhandlungsparteien, den gesetzlich gewählten und legitimierten Elternvertretern auf Landesebene (Landeselternrat und Kreiselternräte) und der Landtagsfraktion der CDU, folgende Protokollerklärung veröffentlicht:

Gemeinsame Protokollerklärung

Der Landeselternrat hat seine Vorstellungen zur Änderung des Ersten Gesetzes zur Umsetzung des besseren Schulkonzeptes vorgelegt. Diese wurden in gemeinsamen Gesprächsrunden erörtert.
Die CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages hat in einem abgestimmten Verfahren diesen Vorstellungen entsprochen und wird das Ergebnis in Form eines Änderungsantrages in die Ausschussberatungen nach Ostern 2003 einbringen. Zum Inhalt wird auf die Anlage verwiesen.
Damit wird das Erste Gesetz zur Umsetzung des besseren Schulkonzeptes entsprechend weiter qualifiziert. Vorbehaltlich des Ausgangs des Volksbegehrens ist die 2./3. Lesung dieses Gesetzes in der Fassung des abgestimmten Änderungsantrages im Juni-Plenum 2003 vorgesehen.
Beide Seiten sind sich einig, weiter im konstruktiven Dialog zu bleiben und das sächsische Schulsystem auch mit einem Zweiten Gesetz weiter in seiner Qualität zu verbessern.

Das vollständige Dokument können Sie im hier im PDF-Format nachlesen.

Presseerklärung des KER-C
Der Kreiselternrat Chemnitz hat zu diesem Ereignis ebenfalls eine Presseerklärung veröffentlicht.

Informationen zum Krieg in Irak

Die Eltern, die sich große Mühe geben müssen, die Kinder zur gewaltfreien Lösung von Konflikten zu erziehen, haben dieser Tage keine leichte Aufgabe, den Kindern zu erklären, was sich im Nahen Osten abspielt. Man kann nur durch Informationen versuchen, ein differenziertes Bild zu vermitteln.
Um diese Aufgabe zu erleichtern, sind nachfolgend einige Links zu aktuellen und detaillierten Informationen zusammengestellt.
Die Freie Presse unterrichtet sehr aktuell über die letzten (nicht mehr verfügbar) Pressemeldungen.
Weitere Informatonsquellen finden sich auf den Webseiten der Nachrichtensender und anderer Medien: ARD, n-tv, Stern, FAZ, Spiegel mögen als Beispiele dienen. Diejenigen, die der englischen Sprache mächtig sind, sei ein Vergleich der angebotenen Informationen mit amerikanischen Medien empfohlen (gutes Training für die Schüler!): CNN, The New York Times, USA Today.
Mehr Hintergrundinformationen zu den Veränderungen in den USA in letzter Zeit findet sich auf der Telepolis-Website des Heiseverlages.
Nicht vergessen werden sollte dabei, daß auch in den Vereinigten Staaten unterschiedliche Meinungen existieren. So findet z.B Michael Moore deutliche Worte.Viele Zusatzinformationen und Links finden sich im (061206: toter Link entfernt) “Must Read” Archiv .
Beachtenswert sind auch Wortmeldungen der Kirchen, die sich einmütig wie schon lange nicht mehr äußern. Die amerikanischen Bischöfe (Link entfernt) “bedauern zutiefst”, daß ein Krieg nicht verhindert wurde. Der Papst hatte zuvor durch ein Schreiben, persönlich überbracht durch einen Kardinal, Präsident Bush mitgeteilt, daß ein ein Krieg in der bestehenden Situation “illegal” ist. Die anderen Kirchen haben sich in gleicher Weise geäußert, unter ihnen auch z.B die Anglikanische Kirche (für Links bin ich dankbar).
Bitte achten Sie auch darauf, welche Bilder die Kinder zu sehen bekommen. Ich habe bewußt auf Links zu Al Jazeera verzichtet, da sich Bilder von Kriegstoten duchaus traumatisierend auf unsere Kinder auswirken können. Für weitere Anregungen bin ich dankbar.

Elternvertretungen streben Kompromiß an

Der Landeselternrat und die Kreiselternräte haben sich in einer Sitzung am 15. März 2003 in Crostwitz auf ein gemeinsames Vorgehen mit dem Ziel einer Verhandlungslösung mit der CDU geeinigt. Die Gesetzvorlage der CDU wurde dabei inhaltlich überprüft und der noch bestehende Verhandlungsbedarf abgestimmt.
Bemängelt wurde in diesem Zusammenhang vor allem die zunehmende Tendenz, die Interessen der Kinder und der Eltern für die Interessen Dritter zu instrumentalisieren.
Der Landeselternrat hat hierzu eine Pressemitteilung veröffentlicht.
Einen lesenswerten Bericht hierzu gibt (gab es) es auch in der “Freien Presse” .
Eine Stellungnahme von Vertretern des Volksbegehrens zum gleichen Thema können Sie hier nachlesen.

Presseerklärung zur Mittelschule Borna

Die schwierige Auseinandersetzung mit der Schulnetzplanung im Norden der Stadt liegt bereits lange hinter uns. Dennoch wird immer wieder mit wohlklingenden Argumenten eine Änderung in diesem Bereich gefordert. Gleichwohl gibt es aber in der Sache bei realistischer Betrachtung keinen vertretbaren Anlaß zur Revision der gefaßten Beschlüsse.
Der KER-C hat zum Thema eine Presseerklärung veröffentlicht.

Erster Tag der Sächsischen Schulen

Der KER-C denkt über Pläne zu einem “Ersten Tag der sächsischen Schulen” nach. Dadurch könnte ein Podium zum vorurteilslosen Gespräch über unsere Bildungspolitik entstehen. Ausschlaggebend waren aber auch die überaus positiven Erfahrungen des “Sächsischen KiTa-Tag”. Lesen Sie mehr dazu in unserem ersten Grobentwurf.
Meinungen dazu sind ausdrücklich erbeten - Rückmeldungen bitte an Jonas.

Protokoll zum Treffen mit MdL Thomas Colditz

Mittlerweile wurde das Protokoll zum Treffen mit Thomas Colditz fertig gestellt.
Zum Lesen benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader.
Mittlerweile fand auch eine Anhörung im Sächsischem Landtag zum Thema Volksentscheid statt. Pressemitteilungen der Parteien: CDU, SPD, und PDS. (061206: alle nicht mehr im Netz)
Es bleibt zu hoffen, daß weiterhin die Diskussion sachlich, inhaltlich und im Sinne unserer Kinder geführt wird..

MdL Thomas Colditz räumt Zweifel am Willen der CDU aus

In langer, sachlich und ernsthaft geführter Diskussion gelang es dem bildungspolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Thomas Colditz, den ernsthaften eigenen Willen der CDU zur Verbesserung des Schulgesetzes den anfangs skeptischen Vertretern der Kreiselternräte zu vermitteln.
Die dabei sichtbar gewordene Gesprächsbereitschaft könnte den Weg zu einer für die Eltern höchst wünschenswerten zukünftigen Gestaltung der Bildung im Austausch mit der Politik eröffnen.
Die anwesenden Vertreter der Volksinitiative teilten mit, daß alle Kreise in einem Brief angefragt wurden, inwieweit der vorliegende Gesetzentwurf die Belange der Kreise abdeckt. Dadurch soll der noch bestehende Verhandlungsbedarf eingegrenzt werden.
Bitte lesen Sie dazu auch die Pressemitteilung des KER-C.
Die CDU hat ebenfalls eine (Link funktioniert nicht mehr,entfernt) Pressemitteilung zum Thema veröffentlicht.

Schulinitiative: Zweifel am Willen der CDU zur Änderung des Schulgesetzes

Bereits vor einigen Wochen hatte die CDU Änderungen am Schulgesetz angekündigt. Diese Änderungen werden am 15.Januar in Chemnitz den Kreiselternräten und anderen interessierten Elternvertretern vorgestellt durch den bildungspolitischen Sprecher der Landtagsfraktion der CDU Thomas Colditz.
Anschließend wird uns Herr Colditz dazu Rede und Antwort stehen.
Die Veranstaltung findet im Regionalschulamt Chemntz. Annaberger Str. 119, um 18:00 statt. Bitte Eingang im Hof benutzen.