Archiv für Kategorie: Mittelschule

Bündnisse gegen Rückbau über “Wegsparungen” - Gemeinsam Fordern!

Montag, Mai 31st, 2010

pict0813-kleinDer Kreiselternrat Chemnitz hat die beiden letzten Jahre intensiv genutzt, um Bündnisse aller Betroffenen im Bereich Bildung und Kindererziehung/-betreuung zu formieren bzw. sich bereits in Formierung befindlichen Bündnissen anzuschließen.Nunmehr nehmen diese Bündnisse zunehmend solidere Strukturen an und werden sich in den nächsten Wochen und Monaten vereint zu Wort melden, um den Wegsparbestrebungen in diesem Bereich geschlossen entgegenzuwirken.
Wir sind in diese Bündnisse mit folgender grundsätzlicher Hauptforderung unsererseits hineingegangen:

Schluß mit jeglichen Ein- und Wegsparbestrebungen im Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsbereich zu Lasten der Struktur und Qualität sowie materieller und personeller Ausstattung!

Wir bitten hiermit die Kreiselternräte, Kreisschülerräte und Lehrergewerkschaften/-verbände sowie die Elternräte und Mitarbeiter der Kitas und Horte von ganz Sachsen sich in die sachsenweit entstandenen Bündnisse einzureihen, sich nicht gegeneinander ausspielen zu lassen und beginnend mit dem 16.06.2010 (Großdemonstration in Dresden) gemeinsam aktiv gegen jeglichen Rückbau im Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsbereich Flagge zu zeigen!

Pressemitteilung des Kreiselternrat Chemnitz vom 02.06.2010

(weiterlesen…)

Mitgliederversammlung - Jetzt muß mit Wegsparen Schluß sein !!!

Freitag, Mai 7th, 2010

pict0814-kleinDer Vorstand konfrontierte die Mitgliederversammlung mit der vollen Wucht und Dramatik der Entwicklungen im sächsischen und chemnitzer Bildungsbereich. Prominente Verstärkung erhielt er hierfür durch die Lehrergewerkschaften.

Die  schließungsgefährdeten sechs Grundschulen  und ein bis zwei Mittelschulen stehen ebenso wenig allein, wie die beiden Förderzentren, welche dringendst die Bewilligung von Baumitteln benötigen! Es darf kein “Weiter so!” bezüglich Einsparungen im Bildungsbereich mehr geben.

Die beiden beigefügten Präsentationen zu Negativentwicklungen in Chemnitz/Sachsen im Bereich Bildung bzw. zur Lehrer- und Schülerentwicklung in Sachsen sind sehr aussagefähig und zur freien Verwendung in allen Gremien der Elternvertretungen freigegeben. Es wird dringend empfohlen, diese bei der Argumentation unbedingt auch zu nutzen!

(weiterlesen…)

Mitgliederversammlung des KER-C - 06.05.2010 - Richtungsdiskussion

Montag, April 26th, 2010

bild_chemnitz_andre-gymnasium_ansichtNächste Mitgliederversammlung des Kreiselternrat Chemnitz

Donnerstag, den 06.05.2010
19.oo Uhr
Aula des Dr.-Wilhelm Andrè-Gymnasium

Hauptthema:
Wie reagieren wir auf die Sparpläne von Land und Stadt?

Zu dieser Veranstaltung sind, wie zu allen zukünftigen schulartenspezifischen Arbeitsgruppen,  auch die Schülersprecher der Schulen von Chemnitz eingeladen.

Als Referent zum Thema “Lehrer- und Schülerentwicklung in Sachsen” hat freundlicherweise der Vorsitzende des Sächsischen  Lehrerverbandes (SLV), Herr Weichelt, zugesagt.


(weiterlesen…)

Wir wünschen allen Eltern und Schülern ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2010

Mittwoch, Januar 6th, 2010

Der Nebel der Sylvesternacht ist verflogen, sowohl was das Wetter betrifft, als auch bezüglich des Blickfeldes, wohin erneut die Entwicklung unseres Schulnetzes und der Lehrerbereitstellung gehen soll. Nun ist der Blick wieder klarer und wird nicht mehr verschleiert vom Anschein des Einzugs einer gewissen Normalität und Kontinuität der Schulstandorte.

Geblieben ist der Frost, leider jedoch nicht nur beim Wetter, sondern auch bezüglich der Standortsicherheit unserer Chemnitzer Schulen.

Waren im letzten Jahr bereits klare Aussagen zur Gefährdung der Bestandssicherheit von 2 Chemnitzer Mittelschulen an uns heran getragen worden, so zeigen die Äußerungen von Herrn Brehm in der Freien Presse (Artikel vom 04.01.2010 “Neue Debatte um Schullandschaft” ), dass man ein Jahr nach einem sehr eindeutigem Votum der Stadträte (alter Stadtrat) nun erneut einen Vorstoss zu machen beabsichtigt, um die Klassenstärken zu erhöhen.

“Wir sind die letzten Sturen” gibt Herr Brehm das Gespräch mit einem Mitarbeiter des Kultusministeriums wieder.

Und wir sagen:

Zurecht!

Bei einem vorhandenen Landesdurchschnitt von etwas über 19 Schülern/Klasse im Grundschulbereich ist Chemnitz mit seinen 21 Schülern/Klasse bereits heute weit über dem Durchschnitt in anderen Teilen unseres Freistaates.

Alle in der Fachproblematik wirklich Darinstehenden wissen seit Jahren, dass selbst bei einer Reduzierung des chemnitzer Grundschulnetzes um ein Viertel bis ein Drittel aller Schulen die 25 Schüler/Klasse angesichts der gesetzlichen Kennziffern für die Klassenbildung illusorisch und mathematisch gar nicht möglich ist,

Trotzdem wird einfach weiter darauf beharrt.

Eigentlich leider das von uns Erwartete, wenn dem auf uns zu rollenden Lehrermangel nicht entsprechend anders entgegen getreten wird.

Ein guter Start des Neuen Jahres wäre es gewesen, wenn Herr Brehm uns statt mit diesen Nachrichten zu “beglücken”, mit der Ankündigung überrascht hätte, nun endlich sich verstärkt um Verbündete zu bemühen, dieser u.E. das Gesetz aushölenden Fördermittelpolitik abzuhelfen.

Wir werden sehen, was uns in den nächsten Tagen und Wochen erwarten wird und ob wir auch bei der Grundschulnetzplanung wieder erst nachträglich informiert werden, wie es letzes Jahr bei der Förderschulnetzplanung erfolgte.

Vielleicht folgt auf den Frost dann eine sehr heiße Zeit, nicht nur bezogen auf das Wetter.

In diesem Sinne wünschen wir uns allen maximale Erfolge bei der Erhaltung unseres Schulnetzes, bei der Bereitstellung von Sanierungsmitteln für die Schulen, bei der Bereitstellung ausreichender Lehrer an allen Schulen und natürlich, dass unsere Kinder maximale Lernerfolge erreichen können.

Der Vorstand des KER-C

Anfragen aus den Gremien des Kreiselternrates

Freitag, Dezember 18th, 2009

In Auswertung der Mitgliederversammlungen und Arbeitsgruppensitzungen stellt der Kreiselternrat folgende Anfragen an die Bildungsagentur und das Schulverwaltungsamt:

1. Notfallpläne bei Amokläufen

2. Lehrerbedarf und Lehrerbereitstellung

3. Schulnetzplanung, Bestandsinfragestellung von Schulen?

4. Fördermittel für Schulhausbau?

5. Investitionsvorhaben “Sprachheilschule Chemnitz am Standort ehemalige Neugebauer Schule”

6. Investitionsvorhaben “Sonderpädagogisches Förderzentrum Körperbehindertenschule Chemnitz/Chemnitzer Schulmodell”

7. Klingelanlage an der Grundschule Grüna

Mitgliederversammlung vom 19.11.2009 - ca. 6600 Unterschriften für Petitionen

Montag, November 23rd, 2009

Zur ersten Mitgliederversammlung wurde der neue Koalitionsvertrag der CDU/FDP-Regierung des sächsischen Landtages vorgestellt, insbesondere die Punkte, aus welchen zukünftig Probleme für das Schulnetz und die Lehrerbedarfsdeckung resultieren können.

Hieran anschließend standen die Petitionen zum Schulhausbau und zum Lehrerbedarf im Vordergrund der Beratung.

Nach bisheriger Auszählung haben derzeit ca. 6.600 Eltern die unterstützende Unterschriftssammlung unterzeichnet. Die Unterschriftssammlung soll nach Willen der Mitgliederversammlung fortgeführt werden.

Nach ausführlicher Diskussion wurde festgelegt, dass weitere Maßnahmen zur Unterstützung des Anliegens allgemein und der Unterschriftensammlung im Besonderen in den i.d.F. tagenden Arbeitsgruppensitzungen besprochen werden.

Zu den Anliegen der Petitionen soll eine vereinfachte Argumentationshilfe erstellt werden.

In Zukunft wird zum Schuljahresanfang eine “Einführungs- und Informationsveranstaltung” für die neuen Mitglieder des Kreiselternrates zu deren Aufgaben, Rechten und Pflichten durchgeführt.

Die Finanzierung des Kreiselternrates durch die Stadt Chemnitz wurde ausführlich diskutiert, insbesondere dass seitens der Stadt Chemnitz die Erstattung der Kosten für die Unterschriftenlisten zu den Petitionen sowie die Kosten für den Strom zum Stern(en)marsch (zu dem auch zahlreiche Stadträte sprachen) untersagt wurden.

In diesem Zusammenhang wurde auch die Gründung eines “Förder-”vereins zur ergänzenden Finanzierung des Kreiselternrates erwogen.

Von den Schulen wurden folgende Punkte angesprochen:

- Einheitlichkeit der schulfreien Tage

- Prävention bezüglich des Reagierens bei Amokläufen und ähnlichen Ereignissen

- Fördermittelantrag für Sprachheilschule

- (Schulklingelreparatur an Grundschule Grünau)

Wichtige Informationen zum Stern(en)marsch am 06.05.2009

Dienstag, Mai 5th, 2009

Alle wichtigen Informationen zum Stern(en)marsch sind unter http://ker-c.de/sternenmarsch/ abrufbar.

Für weitergehende Fragen wenden Sie sich bitte an die Versammlungsleitung:

Tel: 0371 909 66 83 +++ Mail: vorsitzender@ker-c.de

Wir danken für das breite Interesse und die Unterstützung über den Bereich der Schulen hinaus. Erwähnt seien hierbei stellvertretend für viele andere:

- Lehrer: Lehrergewerkschaft GEW Sächsischer Lehrerverband Philologenverband Sachsen

- Fraktionen des Chemnitzer Stadtrats

- Alternatives Jugendzentrum Chemnitz AJZ

- Bürgerverein FUER CHEMNITZ

Unser ganz besonderer Dank gilt den Eltern und Schülern, welche sich aktiv in die Vorbereitung und Bekanntmachung der Veranstaltung eingebunden haben, sowie den Vertetern von Ordnungsamt und Polizei, welche uns maßgeblich bei der Vorbereitung unterstützt haben!

Wir freuen uns darüber hinaus über die nunmehr aus ganz Sachsen kommende Ressonanz zu unserer Unterschriftensammlung als Unterstützung der beiden Petitionen!

Es ist 5 vor 12 - Die Vorsitzenden der Kreiselternräte von Dresden, Leipzig und Chemnitz reichen Petionen ein

Mittwoch, März 11th, 2009
In Umsetzung der Aufgabenstellung der letzten Mitgliederversammlung des Kreiselternrates sowie der Sitzung der Arbeitsgruppe Grundschulen hat der Vorstand des Kreiselternrates Chemnitz sich mit den Kreiselternräten in Dresden und Leipzig in Verbindung gesetzt, um nach Möglichkeiten zu suchen, wie man gemeinsam die beiden derzeitigen Grundprobleme für das Sächsische Schulsystem einer positiven Lösung zuführen kann.
Als Grundprobleme werden hierbei der auf uns zukommende - u.E. hausgemachte - Lehrermangel und die den kommunalen Handlungsspielraum aus dem Schulgesetz u.E. unzulässiger Weise einschränkenen Kennziffern der Schulnetzplanungsverordnung von 2001 verstanden. Schulschliessungen, größere Klassenstärken und die Fördermittelproblematik sind aus unserer Sicht nur Folgeerscheinungen dieser Grundprobleme.
Da sich derzeit sogar noch die Anzeichen für eine weitere Verschärfung der Einschränkungen aus der Schulnetzplanungsverordnung mehren und u.E. die derzeitigen Aktivitäten der Landesregierung keinen grundlegenden Wandel bei der Lehrerpersonalpolitik einleiten, reichen die Kreiselternratsvorsitzenden der Städte Dresden, Leipzig und Chemnitz nachfolgende Petitionen im Sächsischen Landtag ein.

In den Gesprächen mit Vertretern der Lehrerverbände stiessen wir mit beiden Anliegen auf offene Ohren. Auch auf Seiten der Lehrergewerkschaft wurde es begrüsst, dass die Eltern nun auf diesem Gebiet deutlicher aktiv werden. Wir appellieren nunmehr an die Vertretungen der Lehrer, dieses Themen in ihre Gremien zu tragen und sowohl die Petitionen als auch weitere Aktivitäten solidarisch zu unterstützen. Gemeinsam sollte es uns Eltern und Lehrern doch gelingen, hier ein Stück vorwärts zu kommen.

Hier die beiden Petitionen:

Petition zur Lehrerpersonalkapazitätsentwicklung in Sachsen
Anliegen:

Hiermit ersuchen wir um Entscheidungen des Sächsischen Landtages zur unverzüglichen Änderung der Lehrerbedarfsbestimmung von fiskalisch bedingten Kenngrößen zur Ermittlung des tatsächlichen Bedarf entsprechend der Klassenbildungsmöglichkeiten nach dem Schulgesetz im Freistaat Sachsen wie folgt:

  1. Ersatz der an dem Haushaltplan orientierten Lehrerbedarfsbestimmung durch Bestimmung über Erhebungen nach dem tatsächlichen Bedarf. Der Bedarf ist hierbei an der tatsächlich entstehenden Klassenbildung in den Kreisen durch jeweilige Bestandsermittlung zu ermitteln.

  2. Schaffung der Bedingungen bei Lehrerausbildungskapazitäten, Referendarstellen und Ein-stiegsmöglichkeiten, so dass flächendeckend ausreichend Lehrer für den Generationswechsel heran gebildet und eingestellt werden können.

  3. Prüfung und Anpassung der Rahmenbedingungen für Lehrer, die ein Abwandern in andere Bundesländer weitestgehend ausschließen.

  4. Schaffung der finanziellen Voraussetzungen, um einen Lehrermangel - wie in den alten Bundesländern teilweise gegeben – auszuschließen.

Die Petition im Ganzen: Petition zur Lehrerpersonalkapazitätsentwicklung in Sachsen 2009-03-11

Petition zu Schulnetzplanungskenngrößen und Klassenrichtwert

Anliegen:

Hiermit ersuchen wir die unverzügliche Einleitung von Entscheidungen des Sächsischen Landtages zur Änderung der Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus zur Schulnetzplanung im Freistaat Sachsen (Schulnetzplanungsverordnung – SchulnetzVO/vom 2. Oktober 2001) wie folgt:

  1. Ersatz der Festlegungen in Anlage 1 der Schulnetzplanungsverordnung zu Mindest-schülerzahlen, Klassenobergrenze (Klassenteiler) und Mindestzügigkeiten bei Grundschulen, Mittelschulen und Gymnasien durch die Festlegungen des §4a des Sächsischen Schulgesetzes (übergeordnetes Recht!). Ersatzlose Streichung des dem geltenden gesetzlichen Hand-lungsspielraum der Schulträger/Schulnetzplaner bei der Schulnetzplanung entgegenstehen-den Klassenrichtwertes für diese Schularten.

  2. Ersatz der Festlegungen in Anlage 1 der Schulnetzplanungsverordnung zur Klassenober-grenze (Klassenteiler) bei allen anderen öffentlichen Schularten durch die Festlegungen des §4a des Sächsischen Schulgesetzes (übergeordnetes Recht!). Ersatzlose Streichung des dem geltenden gesetzlichen Handlungsspielraum der Schulträger/Schulnetzplaner bei der Schul-netzplanung entgegenstehenden Klassenrichtwertes für diese Schularten.

Die Petition im Ganzen: Petition zu Schulnetzplanungskenngrößen und Klassenrichtwert 2009-03-11

Presseerklärung des KER-C zur Vollversammlung am 5.2.2009

Freitag, Februar 6th, 2009

Der Kreiselternrat Chemnitz hat in seiner gestrigen Sitzung fünf wesentliche Entscheidungen getroffen:

  1. Der Vorstand wurde noch einmal komplett durch Wahl bestätigt.

  2. Die Beschlussvorlage zur Fortschreibung Schulnetzplanung Grundschulen wird in ihrer jetzigen Fassung abgelehnt. Der Kreiselternrat wird einen eigenen Entwurf vorlegen.

    Der Kreiselternrat bedankt sich für die sachliche und qualifizierte Vorstellung der Schulnetzplanungsvorlagen sowie der Beantwortung zu Fragen des Schulhausbaus durch die 4 Vertreter des Schulverwaltungsamtes. Es besteht Verständnis dafür, dass die Verwaltung im Rahmen der derzeit widersprüchlichen Vorgaben von Gesetz und Verordnung sowie den Zwängen aus der Fördermittelproblematik kaum Handlungsspielraum bei der Gestaltung des Schulnetzplanes hat. Der aus der Fördermittelfrage resultierende Entscheidungsdruck kann nicht durch die Verwaltung gelöst, sondern muß politisch entschieden werden. Hier setzt der Kreiselternrat Chemnitz klar andere Intentionen und hofft auf eine zukünftige stärkere Unterstützung aller Parteien, insbesondere des Chemnitzer Stadtrates, aber auch des Sächsischen Landtages.

    In die Erarbeitung einer alternativen Planungsvorlage geht das Gremium mit dem Ziel, dass alle Grundschulen im Bestand zu sichern sind, was u.E. derzeit zwar gewollt aber nicht erreicht wird, sondern eher gefährdet scheint. Inwiefern hierbei Zusammenlegungen eine Rolle spielen werden oder das Netz in seiner jetzigen Form unverändert bestehen bleiben soll, ist noch offen und wird in der Phase der Erarbeitung geklärt.

  3. Der Kreiselternrat Chemnitz lehnt die Hinnahme der “Wiedereinführung” des Klassenrichtwertes (25 Schüler/Klasse) als maßgebende Größe für die Schulnetzplanung auf den durchaus als “Erpressung” empfundenen Umweg über die Fördermittelverweigerung konsequent ab und wird in der Folge verstärkt hiergegen angehen.

    Der KER-C bekennt sich zu den sehr guten PISA-Ergebnissen und führt diese auf die bestehenden günstigen Klassengrößen zurück, die nicht zuletzt durch den starken politischen Einsatz der sächsischen Eltern erreicht werden konnten. In einer Erhöhung der Klassenstärken müssen wir einen inakzeptablen bildungspolitischen Rückschritt sehen.
    Bei dem Kompromiß zum Volksbegehren und den im Gesetz fixierten Kenngrößen zur Genehmigung von Schulstandorten für die Schulnetzplanung wurde von der damaligen CDU-Verhandlungsdelegation ausdrücklich zugesichert, dass der bis dahin heftig umstrittene Klassenrichtwert (25 Schüler/Klasse) als unrelevant für
    die Schulnetzplanungen der Schulträger eingestuft wird. Hier steht insbesondere der damalige schulpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Thomas Colditz massiv in der Pflicht, da er bei der Zusammenkunft der Kreiselternräte des Regionalschulamtsbezirkes auf die Frage des Annaberger Kreiselternratsvorsitzenden Herrn Saurer eindeutig dies als Grundlage eines Kompromisses bestätigt hatte. Der KER-C hat seine Zustimmung zum Kompromiß ebenfalls hiervon abhängig gemacht.

  4. Der Kreiselternrat sieht in dem zu erwartenden Lehrermangel das „Grundübel“, welches die Schulstandorte gefährdet und wird noch deutlich konsequenter auf ein grundlegendes Umdenken in der Lehrerpersonalpolitik im Freistaat drängen, insbesondere was die Fragen der generellen Kapazitäten aber auch die Fragen des Ersatzes der Altersabgänge betrifft.

    Mit den veränderten Rahmenbedingungen (3. Schulgesetznovelierung) wurden die Voraussetzungen geschaffen, dass die durchschnittliche Klassenstärke sachsenweit “zwangsweise” sinken muß. Der Freiststaat hat es u.E. bisher versäumt, die hieraus resultierenden zusätzlichen Lehrer ausreichend zu berücksichtigen. Ebenfalls ungenügend berücksichtigt blieb der notwendige Einstellungskoridor sowie die Aufstockung der Ausbildungskapazitäten. Ca. 5,6% der Lehrer müssen voraussichtlich in den nächsten 15 Jahren pro Jahr ersetzt werden. Derzeit bestehen u.E. die Voraussetzungen im Ausbildungsbereich für ca 3 bis 4 % Lehrerersatz, vorausgesetzt, dass die Abwerbung in die ebenfalls von Lehrermangel bedrohten alten Bundesländer nicht weiter zunimmt (s.h. Beispiel Berlin!).

    Der drohende Lehrermangel wird als Hauptursache für die bald kaum noch vermeidbaren Schließungen gesehen, da es nur zwei Reaktionsmöglichkeiten hierauf gibt: entweder mehr Lehrer oder weniger Schulen und größere Klassen.

  5. Der Vorstand des Kreiselternrates wurde beauftragt für die Punkte 3 und 4 entsprechende geeignete Protestmaßnahmen vorzuschlagen und vorzubereiten sowie landesweit entsprechende Partner, Mitstreiter, Verbündete und Unterstützer zu suchen.

    Die Zielstellungen betreffen eindeutig Landespolitik und sie betreffen – wie bereits 2000 bis 2002 - zuerst die Großstädte und in der Folge die Landkreise. Der Lehrermangel ist ohne grundlegende Politikänderung in diesem Bereich nicht allein auf Kosten der Großstädte lösbar, sondern wird ab 2010 schmerzliche Einschnitte in die Schulnetze weitgehend aller sächsischen Kreise bringen.

    Der Kreiselternrat Chemnitz geht deshalb davon aus, dass die landesweite Unterstützung bald wachsen dürfte und wird versuchen, diese Grundsatzforderungen massiv im Superwahljahr 2009 zu thematisieren.

Alle aufgeführten Entscheidungen wurden diskutiert und abgestimmt. Die Abstimmung war stets einstimmig!

ACHTUNG! - Möglicherweise Schulausfall! - Lehrerstreik in Sachsen vom 03.02. bis 04.02.2009

Donnerstag, Januar 29th, 2009

Liebe Eltern,

entsprechend Veröffentlichung in der Presse wollen die Lehrer in Sachsen am Dienstag (03.02.) und Mittwoch (04.02.) streiken.

Voraussichtlich am Freitag (30.01.) wollen Gewerkschaften und Lehrerverbände die betroffenen Schulleiter darüber informieren, welche Schulen bestreikt werden. Der Schwerpunkt dieser befristeten Warnstreiks soll am Dienstag zunächst in den Großstädten Dresden, Leipzig und Chemnitz liegen. Die Streikmaßnahmen können sich sowohl als Stundenausfall, aber auch als Schulschließung auswirken, wobei hiervon voraussichtlich alle Schularten betroffen sein werden. Am Mittwoch soll der Streik dann flächendeckend ausgedehnt werden.

Die betroffenen Schulleiter sind verpflichtet, möglichst frühzeitig alle Eltern über eine Schließung zu informieren. Die Schulleiter müssen folglich ab Freitag dann alle Möglichkeiten nutzen, um schnellstmöglich allen Eltern und Schülern die Situation an ihrer Schule bekannt zu machen. Wir empfehlen den Eltern ihre Kinder am Montag für dieses Thema besonders zu sensibilisieren.

Wenn die Information doch nicht ankam und die Schule bestreikt wird gilt zunächst Folgendes: Sobald die Kinder auf dem Schulgelände angekommen sind, greift in jedem Falle die Aufsichtspflicht der Schule.