Infoseiten

Ferien (SMK)

Schulen in C

Schulrecht

Schulgesetz

Elternmitwirkung

Schulkonferenz

Schulhausbau

Schulnetzplanung

Landeselternrat

Homepage

Vorstand

Schulrecht

Handreichungen

Projekte

Förderung

BER

Bundeselternrat

News

Legislative

Stadtrat

Landtag

Exekutive

Stadt Chemnitz

Schulverw.-Amt

SBA-C (RSA)

SMK

 

 

 

Frau Knorr: "...die Stadt Chemnitz legt heute eine Rahmenschulplanung für die Grund- und Mittelschulen vor, die durch zwei Sachverhalte notwendig wurde:  

1. die Entwicklung der Schülerzahlen in unserer Stadt, die im Jahr 2001 ihren Tiefpunkt mit 1213 Schulanfängern erreicht und damit noch nicht einmal die Hälfte der Schulanfänger des Jahres 1996 ausmacht, und  

2. die Vorgabe des Sächsischen Kultusminister- riums, die dem Schulausschuß in der August- sitzung mitgeteilt wurde, die da heißt, eine abschließende Schulnetzplanung bis Ende des Jahres aufzustellen mit den Prämissen, mindestens 25 Kinder in einer Klasse und eine Zweizügigkeit auch im Grundschulbereich herzustellen.    

....... 

 

 

Einvernehmlich, und das möchte ich ganz besonders betonen, wurde von allen im Schulausschuß vertretenen Fraktionen auf Grundlage des vom Kultusministerium vorgegebenen Rahmens drei Kriterien für die Schulnetzplanung aufgestellt: 

1. Jeder Stadtteil der Stadt Chemnitz soll mindestens eine Schule haben, denn jede Schule ist ein soziales und kulturelles Zentrum,

2. Kurze Wege für kurze Beine.

3. Keine weißen Flecken in den Randgebieten von Chemnitz in Bezug auf Schulen. 

 

Damit haben wir beispielsweise auch Grundschulen in Euba, Kleinolbersdorf, Klaffenbach oder Mittelbach erhalten, obwohl es problematisch sein wird, in manchen der aufgezählten Ortsteile 15 Kinder für die 1. Klasse zu erreichen. An dieser Stelle ist die Stadt Chemnitz bereit zu kämpfen..... 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grundlage einer Rahmenplanung ist:

1. das "Öffentliche Bedürfnis"!

2. das "Öffentliche Bedürfnis"!

3. das "Öffentliche Bedürfnis"!

Ökonomische Kennziffern, insbesondere des Landes, können nur insoweit Berücksichtigung finden, sofern diese den Regelungen zum Öffentlichen Bedürfnis nicht widersprechen!

- Petition im Landtag

- BKS- Handreichung 

Kriterien für öffentliches Bedürfnis:

-> Bevölkerungszahl im Schulbezirk

-> Wanderungsbewegungen

-> Schülerzahlen

-> Sinkende/steigende Geburtenraten

-> Dichte der Besiedlung

-> Verkehrswegesituation und Infrastruktur

-> Schulstruktur in angr. Nachbargemeinden,

-> Haushaltlage des Schulträgers

-> Interessenlage der Erziehungsberechtigten

-> Profilangebote, Sondermaßnahmen... 

 

Richtwerteinhaltung:

Grundschulen:  20,6 zu 25,0

Mittelschulen: 22,7 zu 25,0 

 

 

Stadtteile ohne Schule/Weiße Flecken:

Rottluff,

Stelzendorf

Furth ..... 

 

Kurze Wege?:

Kaßberg/Altendorf

Röhrsdorf /Wittgensdorf/Borna

Adelsberg/Kleinolbersdorf/Euba 

 

Kampf oder politische Polemik?

Bestandsgefährdung bereits in Rahmenpla-

nung fixiert!

Alternative Schulmodelle

Integrationsklassen

 

 

 


Zurück zu Februar
KER-C Kreiselternrat Chemnitz Webmaster: jonas@ker-c.de Designed for Mozilla Firefox.