Archiv für 2009

Anfragen aus den Gremien des Kreiselternrates

Freitag, Dezember 18th, 2009

In Auswertung der Mitgliederversammlungen und Arbeitsgruppensitzungen stellt der Kreiselternrat folgende Anfragen an die Bildungsagentur und das Schulverwaltungsamt:

1. Notfallpläne bei Amokläufen

2. Lehrerbedarf und Lehrerbereitstellung

3. Schulnetzplanung, Bestandsinfragestellung von Schulen?

4. Fördermittel für Schulhausbau?

5. Investitionsvorhaben “Sprachheilschule Chemnitz am Standort ehemalige Neugebauer Schule”

6. Investitionsvorhaben “Sonderpädagogisches Förderzentrum Körperbehindertenschule Chemnitz/Chemnitzer Schulmodell”

7. Klingelanlage an der Grundschule Grüna

Petitionen ablehnend “durchgewinkt” ?

Sonntag, Dezember 6th, 2009

Die Petitionen der Kreiselternräte Dresden, Leipzig und Chemnitz wurden zu unserer großen Überraschung noch im letzten Landtag bearbeitet. Obwohl zu dieser Zeit offensichtlich keine Möglichkeit für Gespräche mit den Petenten gesehen wurde, fand man immerhin die Zeit um eine Vorentscheidung zu treffen. Eine Information vor der Landtagswahl vermied man jedoch.

Der neue Landtag winkte die abschmetternden Ausfühungen zu den Petitionen in Form von einem Sammelbeschluss (zahlreiche Petitionen der letzten Legislaturperiode im Paket) durch. Ob sich die Mitglieder des neuen Landtages hierbei tatsächlich des Inhaltes der Petitionen bewusst waren, mag u.E. möglicherweise zu bezweifeln sein.

Auch die Begründung der Ablehnung lässt u.E. mehr Fragen offen, als dass sie tatsächlich Antworten gibt. Wir werden hierzu i.d.F. noch ausführlich Stellung nehmen.

Zum weiteren Vorgehen beraten wir derzeit im Vorstand und in den einzelnen Arbeitsgruppen.

Wir bitten vorerst, keine weiteren Unterschriften zu sammeln, uns aber die noch nicht bei uns eingetroffenen Unterschriftenzettel schnellstmöglich zukommen zu lassen.

Die Problematik ist für uns damit keinesfalls abgeschlossen, da wir davon ausgehen, dass sich die in den Petitionen angesprochenen Probleme nun leider doch zeitnah für viele spürbar auswirken werden. Wir werden uns nun hierauf konkret vorbereiten müssen. Die Arbeitsgruppenbesprechungen legen hierfür die Grundlage!

Studentenproteste nun auch in Chemnitz

Donnerstag, November 26th, 2009

Der Vorstand des Kreiselternrates Chemnitz unterstützt das Engagement der Chemnitzer Studenten für bessere Studienbedingungen und für der Erhalt der Studiengebührenfreiheit in Sachsen.

Wir drücken die Daumen, dass es zu guten Resultaten der Proteste für die Studenten und die Bildungslandschaft in Chemnitz und Sachsen kommen wird.

Mehr Info hierzu:  Homepage des STURA der TU Chemnitz

Mitgliederversammlung vom 19.11.2009 - ca. 6600 Unterschriften für Petitionen

Montag, November 23rd, 2009

Zur ersten Mitgliederversammlung wurde der neue Koalitionsvertrag der CDU/FDP-Regierung des sächsischen Landtages vorgestellt, insbesondere die Punkte, aus welchen zukünftig Probleme für das Schulnetz und die Lehrerbedarfsdeckung resultieren können.

Hieran anschließend standen die Petitionen zum Schulhausbau und zum Lehrerbedarf im Vordergrund der Beratung.

Nach bisheriger Auszählung haben derzeit ca. 6.600 Eltern die unterstützende Unterschriftssammlung unterzeichnet. Die Unterschriftssammlung soll nach Willen der Mitgliederversammlung fortgeführt werden.

Nach ausführlicher Diskussion wurde festgelegt, dass weitere Maßnahmen zur Unterstützung des Anliegens allgemein und der Unterschriftensammlung im Besonderen in den i.d.F. tagenden Arbeitsgruppensitzungen besprochen werden.

Zu den Anliegen der Petitionen soll eine vereinfachte Argumentationshilfe erstellt werden.

In Zukunft wird zum Schuljahresanfang eine “Einführungs- und Informationsveranstaltung” für die neuen Mitglieder des Kreiselternrates zu deren Aufgaben, Rechten und Pflichten durchgeführt.

Die Finanzierung des Kreiselternrates durch die Stadt Chemnitz wurde ausführlich diskutiert, insbesondere dass seitens der Stadt Chemnitz die Erstattung der Kosten für die Unterschriftenlisten zu den Petitionen sowie die Kosten für den Strom zum Stern(en)marsch (zu dem auch zahlreiche Stadträte sprachen) untersagt wurden.

In diesem Zusammenhang wurde auch die Gründung eines “Förder-”vereins zur ergänzenden Finanzierung des Kreiselternrates erwogen.

Von den Schulen wurden folgende Punkte angesprochen:

- Einheitlichkeit der schulfreien Tage

- Prävention bezüglich des Reagierens bei Amokläufen und ähnlichen Ereignissen

- Fördermittelantrag für Sprachheilschule

- (Schulklingelreparatur an Grundschule Grünau)

Mittelkürzungen bei Jugendeinrichtungen?

Montag, November 23rd, 2009

Das Alternative Jugendzentrum Chemnitz hat den Kreiselternrat Chemnitz gerade bei dem letzten Stern(en)-Marsch tatkräftig unterstützt. Da sicher viele unserer Kinder gern in diesem “Jugendclub” unterwegs sind, möchten wir Ihnen, liebe Eltern, anbei ein Schreiben des AJZ. e.V. zur Kenntnis geben. Wir hoffen, dass das AJZ e.V. noch lange gute Jugendarbeit in unserer Stadt leisten kann:

Hallo liebe Eltern,

wie ihr in den letzten Wochen den Medien bestimmt schon entnommen habt, ist der AJZ e.V. nach Plänen des Jugendamtes im kommenden Jahr von extremen Kürzungen in den Personal- und Sachkosten bedroht, die sowohl die Außerschulische Jugendbildung (z.B. Projekte wie die Kinderzirkuswoche, die Jugendaustausche, Projekte politischer Bildung, Kunstprojekte, die Kurs- und Projekttagsangebote der Skatehalle), das Kinder- und Jugendhaus “Benario” und die Mobile Jugendarbeit Innenstadt betreffen. Diese finanziellen Einschnitte wären derart umfänglich, dass der AJZ e.V. ab dem 01.01.2010, sollten die Kürzungspläne so umgesetzt werden, vor dem finanziellen Aus stünde und alle seine Projekte mit Jahresbeginn einstellen müsste. Dies bedeutet, dass sowohl das AJZ auf der Chemnitztalstraße, als auch die externen Projekte “Basis”, “Benario”, MJA und die Skate- und BMX-Halle geschlossen werden müssten. Da Eure Kinder ja auch schon an dem ein oder anderen Projekt des AJZ e.V. teilgenommen haben, könnt ihr vielleicht nachvollziehen, was die Schließung für Kinder und Jugendliche in Chemnitz bedeuten würde.Wir möchten Euch aus diesem Grunde bitten, Euch an der Unterschriftenaktion gegen die Kürzungsmaßnahmen unter http://ajzbleibt.blogsport.de zahlreich zu beteiligen und wenn möglich auch mit Euren Kindern an der Demonstration kommenden Dienstag, den 24.11. (Treffpunkt: 16:00 Uhr Bahnhofsvorplatz), die auch vom Netzwerk für Kultur- und Jugendarbeit und anderen von Kürzungsplänen betroffenen Projekten der Kinder- und Jugendarbeit unterstützt wird, teilzunehmen. Weitere Infos findet ihr unter www.ajz.de und unter ajzbleibt.blogsport.de. Wir danken Euch für Eure Mithilfe und hoffen, Euch auch noch im kommenden Jahr gemeinsam mit Euren Kindern begrüßen zu können.

Euer AJZ-Team

Schulkonferenz des André-Gymnasiums schließt sich der Presseerklärung an

Donnerstag, September 17th, 2009

Die Vertreter der Schüler, Lehrer und Eltern des Dr.-Wilhelm-André Gymnasiums hat sich in der Sitzung vom 16. 09.2009 einstimmig der Presseerklärung des Elternrates angeschlossen.

Mittlerweile sind die Leute an der Schule auch zunehmend sauer wegen des wirklich außerhalb jeder Relation stehenden Presserummels, wie wir den Zuschriften an uns entnehmen konnten.

Bitte lesen Sie auch die Kommentare hierzu. ;)

Update 20.09.2009:

Der “Blitzpunkt” sieht die Dinge ziemlich anders und wie wir finden, viel sachgerechter:

http://www.blitzpunkt-verlag.de/cgi-bin/click.it?action=news_details&id=6383&fc=6&sid=198893-79441709
(Zum Text ist nur anzumerken, daß die Schulaufsicht beim Freistaat angesiedelt ist, nicht bei der Stadt. Aber das spielt für die Geschichte keine wirkliche Rolle.)

Es  ist zu hoffen, daß dieses “Wort zum Sonntag” auch gelesen wird…

Fälschliche Darstellung zum “erleichterten” Zugang zu den Gymnasien

Donnerstag, September 17th, 2009

Der Vorstand des KER-C warnt vor falschen Vorstellungen, die Pressedarstellungen zu Änderungen an der Bildungsempfehlung vermitteln.

Es muß festgehalten werden, daß die Änderung - soweit aus derzetigen Informationen ersichtlich - rechtlich  lediglich auf eine Rückkehr zur alten “CDU only”-Regelung hinausläuft. Die vermeinliche Erleichterung ist keine Erleichterung im Schulrecht, sondern verbessert den verspäteten Übergang zum Gymnasium lediglich auf praktischer Seite.  Zu diesem Zeitpunkt (6.Klasse) ist das Kind dann aber schon sozusagen “in den Brunnen gefallen”.

Der spätere Übergang war lange schon möglich.  Schwierigkeiten in der Anwendung der Regelung ergaben sich immer wieder, weil nicht alle Mittelschulen zwei Fremdsprachen anbieten, diese aber vom Gymnasium verlangt werden.

Eine Aufwartung der Mittelschulen wird von uns bereits seit langem gefordert, wir möchten aber auch darauf hinweisen, daß bei einem erweiterten Sprachangebot für die dafür notwendigen Fachlehrer gesorgt werden muß. Nach unseren sehr schlechten Erfahrungen mit den vor einigen Jahren eingeführten Angeboten zu Spanisch und Latein an den Gymnasien sehen wir das sehr skeptisch.

Eltern des André-Gymnasiums rücken Dinge richtig

Donnerstag, September 17th, 2009

Es ist nicht das erste Mal, daß ein Chemnitzer Gymnasium überregional in den Medien mit einer Story dargestellt werden, die sich in Wirklichkeit nicht ganz so abgespielt hat, wie der Leser meine dürfte.

In einer Pressemitteilung korrigieren die Eltern des André-Gymnasiums - die es diesmal erwischt hat - ebenfalls einige Dinge, um einem falschen Eindruck in der Öffentlichkeit zu begegnen:

Chemnitz, den 16/09/2009

In seiner Sitzung vom 15.09.2009 hat sich der Elternrat des Dr.-Wilhelm-Andrè-Gymnasiums erstmals einen vollständigen Überblick zur genauen Chronologie der Ereignisse verschafft, die im Beitrag „Sexfotos aus dem Schulkeller” in der Freien Presse vom 12./13.9. sowie in folgenden Berichten weiterer Medien in den letzten Tagen zum Teil missverständlich veröffentlicht wurden.

Passiert ist offenkundig folgendes:

Schulleiter Andreas Gersdorf bekam Mitte Februar 2009 zeitgleich drei anonyme Hinweise, wonach der Stellvertretende Schulleiter, dem in der Schule ein Raum als Fotolabor zur Verfügung stand, dort privat Fotos gemacht habe. In diesem Zusammenhang wurden Herrn Gersdorf ebenfalls anonym zwei Fotos zugespielt, die jeweils eine Dame reiferen Alters in Nachtwäsche zeigten.

Herr Gersdorf zitierte den Stellvertretenden Schulleiter sofort zu einen Gespräch. Obgleich auf den Fotos die Örtlichkeit kaum zu erkennen war, gab der Stellvertretende Schulleiter zu, diese im Fotolabor der Schule gemacht zu haben. Herr Gersdorf verbot darauf hin dem Stellvertretenden Schulleiter jede weitere Nutzung des Fotolabors für solche Zwecke. Um eine Wiederholung zu unterbinden, wurde das bis dato nicht schulisch genutzte Labor aufgelöst. Auf Forderung von Herrn Gersdorf unterzeichnete der Stellvertretende Schulleiter eine Unterlassungserklärung, in der er sich verpflichtete, ab sofort jegliche Nutzung des ursprünglichen Fotolabors zu unterlassen. Herr Gersdorf überzeugte sich zudem von der korrekten Auflösung des Labors.

Der in diversen Medienbeiträgen erweckte Eindruck, dass nach ersten Bekanntwerden der Vorgänge im Februar 2009 möglicherweise wissentlich weitere Privat-Fotos im Schulkeller oder der Schule entstanden sind, ist falsch. Falsch ist auch der Eindruck, Herr Gersdorf habe nicht wirksam gehandelt.

Von einer Veröffentlichung von Bildern im Internet, wie Sie in der letzten Woche zu sehen waren, hat Herr Gersdorf erst über die Medien-Berichte ab Freitag (11.09.2009) erfahren.

Am Rand muss zudem richtig gestellt werden, dass der Stellvertretende Schulleiter, anders als in vielen Medien berichtet, keinen „Fotoklub” leitete. Am Dr.-Wilhelm-Andrè-Gymnasium fand unter seiner Leitung eine AG „Digitale Fotografie - Bildbearbeitung” statt. Dazu wurde sachbedingt nur das Computerkabinett zur Bildbearbeitung genutzt. Diese AG wiederum fand nur im vergangenen Schuljahr statt.

Schulleiter Gersdorf hat in dieser Sache mit dem sofortigen Entzug der Nutzungserlaubnis, der Auflösung des Fotolabors und der schriftlich abverlangten Unterlassungserklärung angemessene und korrekte Entscheidungen getroffen, hinter denen der Schulelternrat in Kenntnis der Ereignisse steht. Herr Gersdorf hat damit das vollste Vertrauen des Elternrates.

Das Vertrauensverhältnis zum Stellvertretenden Schulleiter hingegen ist zerstört, weshalb der Elternrat davon ausgeht, dass der Stellvertretende Schulleiter im beiderseitigen Interesse nicht ans Dr.-Wilhelm-Andrè-Gymnasium zurückkehrt.


Der Schulelternrat des Dr.-Wilhelm-Andrè-Gymnasiums

Die Presseerklärung als PDF

Sind Petitionen generell für den Papierkorb? Fragen an die Landtagskandidaten..

Donnerstag, August 27th, 2009

Zu unserem Kandidatenkarussell letzte Woche sind die Kandidaten der Parteien zahlreich erschienen.

Was sie zu den aus unserer Sicht gestellten Fragen wie die zu den laut verschiedener Äußerungen geplanten Schulschließungen, dem seit dem Zusammenbruch der Landesbank zumindest diskontinuierlich erfolgendem Schulhausbau und der nicht nur von uns diagnostizierten schweren Diskrepanz zwischen Neueinstellungen und Pensionierungen können sie hier in mehreren Teilen mitverfolgen.

Teil 1
Teil 2
Teil 3
Teil 4

20.08.2009/19.oo Uhr - Kandidatenbefragung zur Landtagswahl

Dienstag, August 18th, 2009

Landtagswahlentscheidung wird die Bildungspolitik der nächsten 5 Jahre prägen !

Bildungspolitik ist in wesentlichen Teilen Landespolitik. Gerade hier haben die Eltern in unserer Stadt in den letzten 10 Jahren immer wieder erleben müssen, wie städtische Initiativen und Interessen, ob nun direkt aus den Reihen der Elternvertreter artikuliert, oder ob gemeinsam mit den Vertretern der Kommunalpolitik angestrebt, auf Hindernisse stießen, nicht beachtet oder übergangen wurden bzw. keine Vertretung auf Landesebene fanden.

Gerade weil Landespolitik hier aber so entscheidend ist, möchte der Kreiselternrat den Schülern, Eltern und Großeltern dieser Stadt ein Bild vermitteln, wo wer bei der Bildungsproblematik steht und welche Schwerpunkte er setzt.

Es ist geplant, die Befragung hier zu veröffentlichen

Wann: 20.08.2009/19.oo Uhr

Wo: F.-A.-W.-Diesterweg-Mittelschule Chemnitz, Kreherstraße 101

Schriftlich zugesagt haben:

  • Jacqueline Drechsler - SPD
  • Klaus Bartl - Die Linken
  • Michael Winkler - Die Piraten
  • Xenia Biereichelt - BüSo

Mündlich zugesagt wurde die Teilnahme von:

  • Hendrik Haase - FDP
  • Frau Matthes - CDU

Die Veranstaltung ist öffentlich. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Sie bei dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen.